Bergfreizeit im Montafon

Die Gruppe vor der Saarbrücker Hütte

Natur pur erlebte eine Gruppe unserer Kirchengemeinde Anfang August auf einer dreitägigen Bergfreizeit im Montafon, die Pfarrer Hansjörg Landenberger leitete. Als Standquartier diente die Markdorfer Skihütte in Gaschurn.

Nach dreieinhalbstündiger Fahrt erreichte die 19köpfige Gruppe das Quartier.  Gegen 9.45 Uhr brach man vom Vermuntstausee aus zur ersten Wanderung auf. Zuerst stieg man in zwei Stunden zur Saarbrücker Hütte hinauf, von wo man einen herrlichen Blick auf die umgebenden Dreitausender genoss. Über den Litzner-Sattel führte ein teilweise steiler und ausgesetzter Weg hinunter zum Silvretta Stausee. Von dort aus brachte der Linienbus die Wanderer wieder zum Parkplatz am Vermuntstausee zurück.

Am zweiten Tag stieg die Gruppe bei leichtem Regen von Partenen über die Vallula-Alp in dreieinhalb Stunden hinauf zur Breiterspitz. Oben angekommen, hörte der Regen auf. Der Nebel lichtete sich und gab immer wieder den Blick auf die umliegenden Gipfel frei, so dass sich die Mühen des Aufstiegs schließlich doch noch gelohnt haben. Hin und wieder kam sogar die Sonne durch. Über herrliche Bergwiesen führte der weitere Weg hinunter zum Kopsstausee und von dort auf einem bequemen Fahrweg wieder zurück zum Ausgangspunkt. Im Anschluss an das Abendessen tauschte man sich in der Hütte noch intensiv über den Predigttext des Sonntags aus.

Nach dem Packen und Aufräumen besuchte die Gruppe am dritten Tag noch den Gottesdienst in Gaschurn. Danach machte man sich dankbar und zufrieden wieder auf den Weg zurück in den Schwarzwald.