Bike und More

Das Regenwetter am Wochenende vom 11./12. Juni machte aus der "bike und more Freizeit" eine Höhlen- und Badetour. Am Samstagmorgen wurde im Regen der Rad- und Bootsanhänger abgehängt. Stattdessen wurden die Taschenlampen eingepackt. So machte sich die 15-köpfige Gruppe aus den Kirchengemeinden Dornhan, Marschalkenzimmern und Weiden auf den Weg, um die Höhlen der Schwäbischen Alb zu erforschen. Als erstes wurde die Schillerhöhle  bei Bad Urach erkundet, eine geräumige Höhle von 245 m Länge, in der man gemütlich laufen kann. Danach gab es noch einen kurzen Abstecher auf die Ruine Hohenwittlingen, von der man eine schöne Aussicht hat.

Anschließend ging es nach Grabenstetten zur Gustav-Jakob-Höhle. Sie ist die längste Durchgangshöhle der Schwäbischen Alb mit 210 m Länge des Hauptgangs. Es gibt noch ein paar Seitengänge, die allerdings sehr eng und nur kriechend auf allen vieren zu erkunden sind. Auch der Hauptgang ist sehr eng und niedrig, so dass man sich an ein paar Stellen durchquetschen muss.

Zum krönenden Abschluss wartete noch die Falkensteiner Höhle auf die Gruppe. Es ist eine wasserführende Höhle von ca. 4 km Länge, die wegen mehrerer Siphons nur mit spezieller Ausrüstung  begangen werden kann. Schon am Höhleneingang muss hüfthoch durch 7 Grad Kaltes Wasser gewatet werden. Danach wird es wieder geräumiger, und der Bach kann teilweise überklettert werden. Auf diese Weise kann ca. 480 Meter weit in die Höhle geklettert werden, bis der erste Siphon kommt.

Nachdem sich jeder wieder umgezogen und aufgewärmt hatte, ging es zur Jugendherberge auf den Lochen bei Balingen. Gut gestärkt und frisch geduscht wurden in der Kletterhalle die verschieden Routen getestet.

Das Badkap bildete am Sonntagmorgen den entspannenden Abschluss der Freizeit.

Vielen Dank nochmals an alle Mitarbeiter, die das erlebnisreiche Wochenende ermöglichten.