Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens

Unter Mitwirkung des Jugendkreises gestaltete Beate Pfau den Gottesdienst am 23. Juni. Das erste Lied "Du meine Seele singe" war zwar ein Choral von Paul Gerhard. Danach folgten jedoch viele neue, schöne Lobpreislieder, die auch im Jugendkreis regelmäßig gesungen werden. Dabei begleitete der Jugendkreis die Gemeinde mit Gesang und Instrumenten. Predigttext waren die Geschehnisse im fünften Kapitel des Johannesevangeliums. Diese spielten sich ab, nachdem Jesus den Gelähmten am Teich Betesda an einem Sabbat geheilt hatte. Im Anspiel unterhielten sich zwei Jünger über den Streit, der darüber zwischen Jesus und den Schriftgelehrten entstanden war und der dem einen davon noch schwer im Magen lag.
Jesus warf den Schriftgelehrten vor, dass sie ihn, der die Wahrheit kennt, ablehnen und den Sinn der Schrift, auf die sie sich berufen, gar nicht verstehen. Was zu der Frage führte, wo der Sinn für das Leben heute gesucht wird. Vielleicht in der Wissenschaft, der Esoterik, dem Gesundheitswahn, dem Sport. Aber nicht bei dem einzigen Gott, der dem Leben Sinn geben möchte, weil er auch der Schöpfer allen Lebens ist. Mit ihm können wir ein sinnvolles Leben haben, das über den Tod hinaus trägt.

 Vielen Dank an den Jugendkreis um Katrin und Ruben Pallesche sowie Beate Pfau für diesen schönen, etwas anderen Gottesdienst.