Happy-Hour-Gottesdienst

Premiere hatte am 10. November der Happy-Hour-Gottesdienst in unserer Stadtkirche.
Happy Hour bezieht sich zu einem Teil auch auf die Anfangszeit; das heißt um 10:30 Uhr anstatt um 9:30 Uhr wie an den anderen Sonntagen.

Das Thema dieses Gottesdienstes lautete "Baustelle - mit Umleitung zum Ziel"
Und mit einer Umleitung wurden die Besucher schon auf dem Weg zum Gottesdienst überrascht: Der Eingang zur Kirche war gesperrt und mehrere Umleitungsschilder führten zum Hintereingang der Kirche.
Hier führten Julia und Daniel Dölker durch den Gottesdienst.

Um moderne Lieder entsprechend begleiten zu können, hat sich eigens eine Band formiert, die bei diesem Gottesdienst ihren ersten Auftritt hatte.
Mit einem Bewegungslied ging es los, wobei Dora und Christina die Besucher zum Mitmachen animierten.

Auch im Anspiel ging es um eine Umleitung, hier bei einer Autofahrt, bei der die vermeintliche Abkürzung zu einem noch längeren Umweg führt.

Diakonin Annika Hölzle erzählte dann mit Unterstützung durch Jugendreferentin Dora Schaefer die Geschichte von Josef. Bei ihm führten verschiedene Umleitungen, die man eigentlich als heftige Schicksalsschläge bezeichnen kann, zu einem Ziel, das zur Rettung seiner Familie wurde. Von seinen Brüdern wurde er als Sklave nach Ägypten verkauft. Dort wurde er auf Grund falscher Anschuldigungen jahrelang ins Gefängnis geworfen.
Als er jedoch die Träume des Pharaos deuten konnte, wurde er zum zweiten Mann im Staat. Er sorgte dafür, dass in den angekündigten sieben guten Jahren die Früchte eingelagert wurden. So musste in Ägypten niemand hungern, als die 7 Dürre-Jahre kamen, und sie konnten sogar noch davon verkaufen. Dadurch kamen auch Josefs Brüder ins Land, und ohne dass sie ihren Bruder erkannten, kauften sie Getreide, um ihre Familien zu ernähren. Josef erkannte sie jedoch sehr wohl, und nachdem er sie geprüft hatte, ob sie ihren Sinn gewandelt hatten, holte er sie, ihre Familien und seinen Vater zu sich.
Nach dem Gottesdienst blieben noch viele Besucher, um sich bei Getränken und Snacks zu unterhalten.

Dank gebührt allen Mitarbeitern um Katrin und Ruben Pallesche, die hier mit viel Einsatz dieses neue Gottesdienstformat auf die Beine gestellt haben, das viele Jugendliche und junge Familien angesprochen hat, aber auch von den älteren Besuchern gelobt wurde.

Happy Hour geht weiter. Für 2020 sind bereits vier weitere Termine geplant. Der nächste findet schon am 2. Februar statt. Man darf gespannt sein, was sich das Vorbereitungsteam  dazu einfallen lässt.