Noah und die Sintflut

Um die Geschichte von Noah und der Sintflut ging es beim letzten "Abenteuerland Bibel". Nachdem die 30 Kinder eingetroffen waren, verteilten sie sich erst einmal im Untergeschoß des Gemeindehauses, wo sie sich beim Tischkicker oder Tischtennis austoben oder auch ganz in Ruhe "Stille Post" spielen konnten.
Danach versammelten sich alle im Saal, wo gesungen wurde und Jürgen wieder eine tolle Geschichte auf Lager hatte. Diesmal trat er als "Superman" auf, echt genial.
Der nächste Punkt waren die verschiedenen Situationen der Noah-Geschichte aus dem 1. Buch Mose der Bibel.
Mit Playmobil-Figuren waren vier Stationen aufgebaut, an Hand derer die Geschichte nacheinander erzählt wurde:
Die gottlosen Umstände, die Gott dazu veranlassten, die Menschen zu vernichten, sein Entschluss, Noah jedoch zu retten und ihn mit dem Bau der Arche zu beauftragen. Die Aufnahme der Tiere in die Arche, die Zeit unterwegs, die Landung auf dem Berg Ararat und schließlich der Regenbogen, den Gott in den Himmel setzte als Zeichen dafür, dass es niemals wieder eine Sintflut geben wird.
Die Kinder hörten die ganze Zeit über sehr gespannt zu und stellten ihre Fragen.
In kleinen Gruppen setzen sie sich anschließend noch einmal damit auseinander.
Dann wurde der Hunger und der Durst gestillt, bevor es ans Basteln ging. Jedes Kind erhielt einen Bausatz für ein Boot, das dann zusammengebaut wurde.
Zum Schluss wurde nochmal mit viel Bewegung gesungen, bevor die Kinder mit einem Segen nach Hause entlassen wurden.
Vielen Dank an das Team vom Abenteuerland Bibel, das hier mit viel Einsatz und Herzblut immer wieder ein tolles und ansprechendes Programm auf die Beine stellt.